Zertifikat des deutschen Tonkünstlerverbandes

Zeitreise auf Gitarrensaiten (Fürther Nachrichten vom 25. Mai 1998)

In ers­ter Linie bot das ein­stün­di­ge Pro­gramm ein will­kom­me­nes Podi­um für die ange­hen­de Musik­stu­den­tin Sig­run Tae­gert, die hier ihr gan­zes Reper­toire für die anste­hen­de Hoch­­­schul-Auf­­­nah­­me­­prü­­fung mit Wer­ken quer durch die Musik­epo­chen vor­füh­ren konnte.

[14.08.2003]

Zeitsprung mit Gitarre (Fürther Nachrichten vom 21. Mai 2003)

Das Für­ther Musik­stu­dio Hart­mann ver­bin­det künst­le­ri­sche Ambi­tio­nen und sozia­les Enga­ge­ment in vor­bild­li­cher Wei­se. Das Gitar­­ren-Ense­m­­ble des Musik­stu­di­os gas­tier­te jetzt im Kli­ni­kum mit einem Bene­­fiz-Kon­­zert zu Guns­ten des “The­ra­peu­ti­schen Spiel­treffs”, einer wich­ti­gen Ein­rich­tung in der Kinderklinik.

Lockeres Spiel mit Qigong (Fürther Nachrichten vom 9. Oktober 1998)

Qigong für Musi­ker — Auch die jun­ge Musik­stu­den­tin Sig­run Tae­gert wur­de von Frank Hart­mann vor ihren Auf­nah­me­prü­fun­gen nach die­ser Metho­de vorbereitet.

Wie am Schnürchen (Fürther Nachrichten 20. Juli 1999)

Mit natür­li­chem Ernst bei der Sache — Schü­ler des Musik­stu­dio Hart­mann spiel­ten in der Kapel­le des Für­ther Klinikums

[13.08.2003]

Lockerung — Mit Qigong-Techniken musizieren (Fürther Nachrichten vom 25. Februar 1999)

Qigong heißt eine jener fern­öst­li­chen Metho­den, die den wes­t­­lich-ver­­­kop­f­­ten Kör­per lockern und damit Geist und See­le neu beflü­geln. Gera­de auch Musi­ker kön­nen hier­von profitieren. 

Zehn Saiten für mehr Transparenz (Fürther nachrichten vom 31. Oktober 1996)

Was macht ein Musi­ker, wenn ihm die sechs Sai­ten sei­ner Gitar­re nicht mehr aus­rei­chen, um eine Melo­die in all ihren Ton­ab­stu­fun­gen zur Gel­tung zu brin­gen? Frank Hart­mann ließ sich von dem Gitar­ren­bau­er Ger­hard Schnabl in Bräu­nings­hof eine Gitar­re mit zehn Sai­ten bauen.