Zertifikat des deutschen Tonkünstlerverbandes
Musikstudio Hartmann » Artikel»Benefiz-Konzert»Berichte » Benefiz-Konzert zu Gunsten des BUND-Projekts ‘Rettungsnetz Wildkatze’

Benefiz-Konzert zu Gunsten des BUND-Projekts ‘Rettungsnetz Wildkatze’

Seit über 25 Jah­ren ertei­len wir – Bär­bel und Frank Hart­mann – im Musik­stu­dio Hart­mann in Fürth pri­va­ten Musik­un­ter­richt für Gitar­re, Gei­ge, Block­flö­te für Kin­der ab 5 Jah­ren, Jugend­li­che und Erwach­se­ne, Musi­ka­li­sche Früh­erzie­hung für Kin­der­gar­ten­kin­der und Krab­bel­mu­sik für die Aller­kleins­ten. Wei­te­re umfas­sen­de Infor­ma­tio­nen zu unse­rer musik­päd­ago­gi­schen Arbeit fin­den Sie hier auf unse­rer Home­page.

Seit 1999 orga­ni­siert das Musik­stu­dio Hart­mann immer wie­der Bene­fiz-Kon­zer­te zu Guns­ten Für­ther Ein­rich­tun­gen wie Müt­ter­zen­trum, Kli­ni­kum Fürth, Kin­der u. Jugend­heim St. Micha­el, Lebens­hil­fe e.V., und zu Guns­ten über­re­gio­nal akti­ver Orga­ni­sa­tio­nen. So erhielt im letz­ten Jahr PLAN Deutsch­land e.V. eine Spen­de für das Pro­jekt ‚Schu­len für Ugan­da’, und in die­sem Jahr woll­ten wir mit unse­rem Bene­fiz-Kon­zert die Arbeit des Bund Natur­schutz Bay­ern unter­stüt­zen – eine in Zei­ten des Kli­ma­wan­dels sehr wich­ti­ge Arbeit, wie wir mei­nen.

Zu die­sem Kon­zert fan­den sich am 22. Juni 2008 in der Aula der FOS/BOS Fürth 50 Kin­der aus den ver­schie­de­nen MFE-Grup­pen unter Lei­tung von Bär­bel Hart­mann sowie 16 jun­ge Instru­me­na­tal­schü­ler des Musik­stu­di­os Hart­mann zusam­men und musi­zier­ten vor ca. 150 Zuhö­rern und es konn­ten 230.- € Spen­den für das aktu­el­le Pro­jekt ‚Ret­tungs­netz für die Wild­kat­ze’ des Bund Natur­schutz gesam­melt wer­den.

Benefiz-Konzert Rettungsnetz Wildkatze

Wei­te­re Bil­der von die­ser Ver­an­stal­tung fin­den Sie auch in unse­rer Bil­der­ga­le­rie!

Wir freu­en uns ganz beson­ders, dass wir bei die­sen Kon­zer­ten seit vie­len Jah­ren auf die Unter­stüt­zung der FOS/BOS mit Herrn Direk­tor Kun­kel, des immer auf­ge­schlos­se­nen und hilfs­be­rei­ten Haus­meis­ters Herrn Jaku­bit sowie des Kul­tur­amts unter Lei­tung von Frau Flo­ritz ver­trau­en kön­nen. Ohne die­se Unter­stüt­zung wäre es uns nicht mög­lich, der­ar­ti­ge Ver­an­stal­tun­gen durch­zu­füh­ren. Vie­len Dank!!

Der Bund Natur­schutz (BN) ist der ältes­te und größ­te Umwelt­schutz­ver­band Bay­erns und ver­steht sich als Anwalt für Natur, Land­schaft und Mensch. Er ist der baye­ri­sche Lan­des­ver­band des Bun­des für Umwelt und Natur­schutz Deutsch­land e. V. (BUND).
Der BN arbei­tet wirt­schaft­lich, par­tei­po­li­tisch und kon­fes­sio­nell unab­hän­gig und dient aus­schließ­lich gemein­nüt­zi­gen Zwe­cken. Ziel des BN ist es, die natür­li­chen Lebens­grund­la­gen für Mensch, Tie­re und Pflan­zen zu erhal­ten.

Der­zeit hat der Bund Natur­schutz rund 170.000 Mit­glie­der und För­de­rer. Sie sind in einem flä­chen­de­cken­den Netz von 76 Kreis­grup­pen und 668 Orts­grup­pen orga­ni­siert. Dazu kom­men eine Viel­zahl von Kin­der- und Jugend­grup­pen, die von der Jugend­or­ga­ni­sa­ti­on JBN betreut wer­den. Auch in der Stadt Fürth ist der Bund Natur­schutz seit fast sech­zig Jah­ren aktiv. Er schützt in jedem Jahr den größ­ten Erd­krö­ten­be­stand im Stadt­ge­biet durch einen Schutz­zaun vor dem Ver­kehrs­tod. In dem natur­na­hen Gar­ten im Peg­nitz­tal wur­de eine klei­ne Arche Noah geschaf­fen. Für den Natur­schutz und den Kli­ma­schutz im Stadt­ge­biet mischt sich der BN in die Kom­mu­nal­po­li­tik ein.

Aktu­el­les Pro­jekt — Ret­tungs­netz für die Wild­kat­ze

Nur noch einen Kat­zen­sprung ent­fernt vom Aus­ster­ben sind die letz­ten 100 Euro­päi­schen Wild­kat­zen Bay­erns. Das Über­le­ben der scheu­en Wald­kat­ze ist bedroht.
Wild­kat­zen sind kei­ne davon­ge­lau­fe­nen Haus­kat­zen. Sie wir­ken grö­ßer, sind kräf­ti­ger und tat­säch­lich wil­der als unse­re Stu­ben­ti­ger. Im Gegen­satz zur Haus­kat­ze, die ver­mut­lich von den Römern aus Afri­ka mit­ge­bracht wur­de, ist die Wild­kat­ze eine ech­te Euro­päe­rin.

Sie braucht weit­läu­fi­ge Wald­ge­bie­te mit vie­len alten, mor­schen Bäu­men und Dickun­gen, wo sie Schutz fin­det. Doch die Lebens­räu­me, die ihr noch geblie­ben sind, glei­chen Inseln. Stra­ßen hin­dern sie dar­an zu wan­dern. Ohne einen gene­ti­schen Aus­tausch der Kat­zen der ver­schie­de­nen Über­le­bens­in­seln hat die Art aber kei­ne Chan­ce.

Der Bund Natur­schutz knüpft ein Ret­tungs­netz für die Wild­kat­ze: Es sol­len die ein­zel­nen Lebens­räu­me der Kat­zen durch hecken­ge­säum­te Wan­der­kor­ri­do­re mit­ein­an­der ver­bun­den wer­den. Dabei geht es nicht allein um die Wild­kat­ze. Ihre Lebens­räu­me sind struk­tur­reich und viel­ge­stal­tig. Des­halb pro­fi­tie­ren vie­le ande­re Tier- und Pflan­zen­ar­ten davon, wenn Wild­kat­zen sich wohl füh­len.
Doch ohne Hil­fe stirbt die Wild­kat­ze aus!

Wildkatze

Infor­ma­tio­nen zu die­sem Pro­jekt fin­den sich auch im Inter­net unter fol­gen­den Adres­sen:
www.bund-naturschutz.de/projekte/wildkatzen/seite1.html
www.wildkatze.info/